image1 image2 image3 image4

Weitere Fotos vom Trainingslager finder ihr hier in der Fotogalerie.

1. Tag

Mit 20 Läufer/innen ging`s am 30. Oktober ins Lauf-Trainingslager nach Rotenburg an der Fulda. Auf dem Plan standen 14 Trainingseinheiten, offiziell. Unter Leitung von Coach Thomas war damit im Vorfeld klar, dass keine Langeweile aufkommen wird. Pünktlich um 8:30 Uhr starteten die vier Autos Richtung Süd-Osten. Von 14-17 Uhr gab es bei der 1. Trainingseinheit „Sport in vielen Varianten“. D.h. nach lockeren 6 km Einlaufen konnten alle ihr Können beim Slacklining, Klettern, Kleinfeld-Fußball spielen und dem „Menschenkatapult“ beweisen. Nach dem Abendessen ging´s zum Kegeln.  Als „Kegeln“ getarnt, entpuppte sich die Abendgestaltung als 2. Trainingseinheit: Auf dem Weg zur Kegelbahn mussten zufällig 3 km und 300 Höhenmeter überwunden werden.

 2. Tag

Früh aufstehen war angesagt: Erste Einheit um 7:30 Uhr mit einer lockeren 4 km Laufrunde und Gymnastik. Nach einem reichhaltigen Frühstück ab auf die Laufbahn und 3 harte  Tempoläufe hinter sich bringen. Am Nachmittag dann zum Beine lockern eine 40 km-Radtour. Anschließend lockeres Schwimmen im direkt neben der Jugendherberge liegendem Hallenbad. Nach Einbruch der Dunkelheit hieß es „entkomm der Hexe von Rotenburg“: Die Halloween Schnitzeljagd, gut organisiert von Marie, war die nächste gut getarnte Ausdauereinheit zu später Stunde. Auch wenn einige die Nacht nicht schlafen konnten – die ersten harten km wurden absolviert und alle konnten sich noch einmal erholen bevor am nächsten Tag der zähe Ausdauertag auf dem Programm stand.

3. Tag

Wie immer schellt der Wecker um 7:15 Uhr um spätestens 7:30 Uhr im Hinterhof zu stehen und bereit für den Frühsport zu sein. Unpünktlichkeit wird knallhart bestraft – der Coach und seine Assistentin Beate kennen keine Gnade. Das mussten am Tag zuvor schon Daniel, Magnus und Lukas erfahren: 15 Sekunden Verspätung = Getränkedienst beim Essen für die ganze Laufgruppe.

Die Beine noch schwer vom Intervalltraining des Vortags stehen 15 km Berglauf am Vormittag und 15 km flach am Nachmittag auf dem Programm; spätestens jetzt merken alle die Beine. Ein Kinoabend schafft Ablenkung.

4. Tag

7:30 Uhr Hinterhof: Alle sind pünktlich - wie ab jetzt immer. Mit lockerem Laufen und Gymnastik beginnt der Tag. Dann die Vorletzte harte Tempoeinheit des Trainingslagers: „Pyramidenlauf“, d.h. für die Ältesten 800, 400, 800, 1200, 800, 400 m. ‚Am Ende noch einmal ordentlich Gas geben’, so die Ansage vom Coach. 66,5 Sekunden für die letzte Runde, die Waden brennen, der Schweiß tropft auf die Tartanbahn. Zur Erholung 4 km Geo-Caching durch Rothenburg – am  Ende gibt´s noch einen Zielspurt zum Schatz. Nach dem Abendbrot noch schnell 2 Std. ins Spassbad mit Rutschen und Whirlpool. Aber auch hier gibt’s natürlich Training: Teil 1 von 3 des Triathlons; also 100 bzw. 200 m Schwimmen auf Zeit.

5. Tag

Letzter Tag; mit den Zeitabständen vom Vortag geht’s auf die Fahrräder. Nach Start bei Sonnenschein, gießt es schon nach 5 Minuten auf dem Rad;  jetzt heißt es beißen. Nach 5-10 km geht es vom Fahrrad direkt in die Laufschuhe auf die 2-4 km lange Laufstrecken. Ausgepumpt und Pudelnass zeigen alle Sportler starke Leistungen; und das nach vier anstrengenden Trainingstagen. das letzte Mittagessen in der Jugendherberge. Danke an den Coach Thomas und Assistentin Beate für die  perfekte Vorbereitung des Trainingslagers. Alle sind top in Form – die nächsten Wettkämpfe können kommen.

Fazit zum Trainingslager:

  • Aus  14 geplanten offiziellen Trainingseinheiten können auch schnell 17 werden.
  • Die Hexe ist gefährlich.
  • Morgenstund’ hat Gold im Mund.
  • Unterhosen über Leggins sind sexy.
  • Schlaf und Pausen werden überbewertet.